Schlagwort-Archiv: PAK

Marktüberwachung Hamburg: PAK in Griffen von Handwerkzeugen

Das Referat Produktsicherheit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Hamburg hat im Jahr 2012 Werkzeuge mit gummiartigen Griffen überprüft. Dabei sollte festgestellt werden, ob gesundheitsschädliche Konzentrationen von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) im Material der Griffe enthalten sind. Der Schwerpunkt lag dabei auf Werkzeugen mit GS-Zeichen. Von 21 überprüften Werkzeugen mit GS-Zeichen wies ein Werkzeug geringfügig zu hohe PAK-Werte auf. Bei acht überprüften Werkzeugen ohne GS-Zeichen wurden zwei Werkzeuge auffällig, eines davon mit einem extrem hohen PAK-Wert.

Weitere Informationen unter:

http://www.hamburg.de/projekte/3834914/pak-in-griffen-von-handwerkszeugen-2012.html

PAKs in Werkzeugen

Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs) können bei Handwerkzeugen vor allem in Kunststoff- oder Gummi-Griffen auftreten. In zu hoher Konzentration dringen sie bei längerem Hautkontakt über die Haut ein und können gesundheitliche Schäden verursachen. So ist die Schadstoff-Belastung des Körpers durch eine mehrstündige Arbeit mit einen PAK-belasteten Handwerkzeug vergleichbar mit der aus dem Rauchen mehrerer hundert Zigaretten.

Die am 7.12.2013 veröffentlichte EU-Verordnung 1272/2013 begrenzt den PAK-Gehalt von Produkten, die u. a. länger oder wiederholt für kurze Zeit mit der menschlichen Haut in Kontakt kommen, auf 1 mg/kg. Ausdrücklich genannt werden „Werkzeuge für den privaten Gebrauch“ als Beispiel für solche Produkte.

Die Verordnung tritt am 27.12.2013 in Kraft mit einer Übergangsfrist von 2 Jahren.

Bitte beachten: Die deutsche Fassung ist zur Zeit noch fehlerhaft und nennt einen Grenzwert von 0,1mg/kg statt 1 mg/kg. Eine Korrektur ist in Vorbereitung. Die korrekte englische Fassung ist veröffentlicht unter:
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2013:328:0069:0071:EN:PDF

Die bisherigen PAK-Fälle betrafen Import-Werkzeuge aus asiatischer Produktion. Ein Fall aus Österreich zeigte, dass manche Werkzeuge so hohe PAK-Gehalte haben, dass sich diese auch auf ursprünglich einwandfreie Werkzeuge übertragen, die gemeinsam mit den belasteten gelagert wurden. Auch unter diesem Aspekt sind Werkzeuge von bekannten Herstellermarken die erste Wahl!

Auswahl von sicheren Werkzeugen – Zangen

  • Achten Sie auf Griffe, die gut in der Hand liegen. Noppenprofile wirken schon nach kurzem Gebrauch unangenehm auf die Handflächen.
  • Die Griffe müssen stabil befestigt sein und sollten keinen unangenehmen Geruch abgeben (Gefahr von gefährlichen Weichmachern / PAK).
  • Die Schneiden müssen scharf angeschliffen sein.
  • Im geschlossenen Zustand der Zange müssen sich die Schneiden auf ihrer gesamten Länge spaltfrei berühren. Die vorderen Greifflächen sind dann noch leicht geöffnet.
  • Die Zange muß im Gelenk leichtgängig sein.