Schlagwort-Archiv: REACH

PAKs in Werkzeugen

Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs) können bei Handwerkzeugen vor allem in Kunststoff- oder Gummi-Griffen auftreten. In zu hoher Konzentration dringen sie bei längerem Hautkontakt über die Haut ein und können gesundheitliche Schäden verursachen. So ist die Schadstoff-Belastung des Körpers durch eine mehrstündige Arbeit mit einen PAK-belasteten Handwerkzeug vergleichbar mit der aus dem Rauchen mehrerer hundert Zigaretten.

Die am 7.12.2013 veröffentlichte EU-Verordnung 1272/2013 begrenzt den PAK-Gehalt von Produkten, die u. a. länger oder wiederholt für kurze Zeit mit der menschlichen Haut in Kontakt kommen, auf 1 mg/kg. Ausdrücklich genannt werden „Werkzeuge für den privaten Gebrauch“ als Beispiel für solche Produkte.

Die Verordnung tritt am 27.12.2013 in Kraft mit einer Übergangsfrist von 2 Jahren.

Bitte beachten: Die deutsche Fassung ist zur Zeit noch fehlerhaft und nennt einen Grenzwert von 0,1mg/kg statt 1 mg/kg. Eine Korrektur ist in Vorbereitung. Die korrekte englische Fassung ist veröffentlicht unter:
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2013:328:0069:0071:EN:PDF

Die bisherigen PAK-Fälle betrafen Import-Werkzeuge aus asiatischer Produktion. Ein Fall aus Österreich zeigte, dass manche Werkzeuge so hohe PAK-Gehalte haben, dass sich diese auch auf ursprünglich einwandfreie Werkzeuge übertragen, die gemeinsam mit den belasteten gelagert wurden. Auch unter diesem Aspekt sind Werkzeuge von bekannten Herstellermarken die erste Wahl!