Schlagwort-Archiv: Werkzeugoberfläche

Auswahl von sicheren Werkzeugen – Schraubenschlüssel

  • Achten Sie auf Gratfreiheit.
  • Die Mäuler müssen parallele Backen haben.
  • Mäuler und Ringe müssen sauber verarbeitet sein.
  • Die Nickelschicht darf an keiner Stelle bereits abgeplatzt sein.

Auswahl von sicheren Werkzeugen – Schraubendreher und Bits

  • Verwenden Sie immer den Schraubendreher oder Bit, der zur jeweiligen Schraube paßt.
  • Spanplattenschrauben haben am Kopf meist ein Pozidrive (PZ)-Profil (erkennbar an den vier zusätzlichen Kerben im Kreuzschlitz), welches nur mit entsprechenden PZ-Schraubendrehern betätigt werden sollte (erkennbar an den insgesamt acht Flügeln des Kreuzschlitz-Profils bzw. an der Kennzeichnung „PZ“). Sogenannte PH-Schraubendreher sind hierfür nicht geeignet.
  • PH-Schraubendreher sind u .a. für Schrauben an elektrischen Geräten bestimmt.
  • Achten Sie auf einen gratfreien Griff, der gut in der Hand liegt. Griffe mit weichen Einlagen ermöglichen eine gute Drehmomentübertragung und ermüdungsfreies Arbeiten.
  • Die Spitze des Schraubendrehers bzw. Bits muß sauber verarbeitet sein.
  • Dicke Nickel- und Chromschichten an der Spitze stören die notwendigen engen Toleranzen. Die Schraube kann dann nicht gelöst werden oder der Schraubenkopf wird beschädigt.

Auswahl von sicheren Werkzeugen – Hämmer

  • Kaufen Sie keinen Hammer, bei dem der Stiel schon im Verkaufszustand wackelt!
  • Der Stiel muss senkrecht eingestielt sein, möglichst mit einem Ringkeil.
  • Achten Sie auf einen fehlerfreien Stiel mit parallelem Faserverlauf in Längsrichtung.
  • Der Hammer sollte möglichst ein GS-Zeichen tragen.
  • Der Kopf des Hammers muss sauber verarbeitet sein (ohne tiefe Riefen und Oberflächenfehler, Kanten gebrochen).

Auswahl von sicheren Werkzeugen – allgemeines

  • Kaufen Sie keine No-Name-Werkzeuge! Verantwortungsbewußte Qualitätshersteller kennzeichnen ihre Werkzeuge mit ihrem Markennamen oder Zeichen.
  • Billig-Werkzeuge aus Wühlkisten sind meist von absolut mangelhafter Qualität und daher nicht einmal ihren Billig-Preis wert. Bedenken Sie Ihren zusätzlichen Aufwand, wenn ein Werkzeug schon nach kurzem Einsatz kaputt geht und ein neues beschafft werden muß.
  • Passiert dies am Wochenende, der bevorzugten „Heimwerker-Zeit“, kann sich der Abschluß begonnener Arbeiten um mehrere Tage verzögern, mit eventuellen unangenehmen Begleitumständen.
  • Besser ist es, von vornherein etwas mehr in Werkzeug zu investieren, welches auf Anhieb funktioniert und jahrelang eingesetzt werden kann.
  • Sollten Sie dennoch einmal schlechte Erfahrungen machen, reklamieren Sie das Werkzeug beim Händler oder im Baumarkt. So tragen Sie dazu bei, die Qualität des Angebots zu steigern.